Atembusiness – eine Frage der Nudelform?

Veröffentlicht am Kategorisiert in Atmen, Business, Persönliches

Einleitung

Was hat eine bestimmte Nudelform mit mir persönlich oder noch abgefahrener, mit mir als Unternehmerin bzw. mit meiner Arbeitsweise zu tun? Erstmal nichts, denke ich!

Trotzdem lasse ich mich auf diese Frage von Susanne Wagner im Rahmen ihrer Blogparade #nudelfrage ein.

Spielen mit dem Widerstand

Spontan denke ich, was hat denn eine Nudelform mit mir und meiner Atemarbeit zu tun? Ich ĂŒberlege mir, ob ich Lust habe an der Nudelparade teilzunehmen. Gleichzeitig spĂŒre ich aber, wie genau in diesem Moment sofort eine Lieblingsnudel vor meinem inneren Auge auftaucht und vielleicht lohnt es sich ja doch, sich mit der Nudelfrage etwas nĂ€her zu beschĂ€ftigen. Susanne möchte gerne wissen, mit welcher Nudel ich mich identifiziere. Welche Nudel meine Persönlichkeit am besten beschreibt. Alles ein bisschen schrill. Aber seit ich mir die Lizenz zum Blödsinn schreiben erteilt habe, nachdem ich das Buch Leben, Schreiben, Atmen von Doris Dörrie gelesen habe, lasse ich mich auf diesen kleinen Ausflug, diese kleine Reise, diese kleine Andersartigkeit ein. Schon das ist Teil meiner Atemarbeit
 ausprobieren, spielen, experimentieren, mich dabei spĂŒren, wie kann ich mich wahrnehmen, was macht es mit mir – diese Frage ĂŒberhaupt zu beantworten, was macht es mit meinem Atem? In meiner ersten eigenen Blogparade unter dem Motto: #atem-meinpartnerfuersleben rufe ich dazu auf, dem Thema Atem und welche Rolle er im Leben einnimmt, nachzugehen.

Familie & die Nudelfrage

Als ich meiner Mutter von der Nudelparade erzĂ€hle, meint sie spontan: „FrĂŒher warst du eine „dicke Nudel“, jetzt bist du eine „Spaghetti!“

Meine Mutter darf das! Ich meine, so reden ĂŒber mich. Sie ist mein grĂ¶ĂŸter Fan, aber auch meine schĂ€rfste Kritikerin.

TatsĂ€chlich habe ich eine Riesentransformation hinter mir. Eine Phase, in der ich 32 Kilo Gewicht verloren habe und fĂŒr das erste halbe Jahr 2023 gĂ€nzlich auf Nudeln verzichtet habe, aber auch, mit wenigen Ausnahmen, auf alle anderen Kohlenhydrate. Genauso wie auf Fett und Alkohol.

In deiner Nudelparade rufst du dazu auf, liebe Susanne, zu schauen, was fĂŒr eine Nudel wir sind. Welche Persönlichkeitsmerkmale damit verbunden sind und was das mit unserem Business zu tun hat.

Meine Persönlichkeit & die Nudelfrage

Als Italien-Fan/in und Begeisterte der italienischen KĂŒche sind Nudeln und Pasta seit jeher ein fester Bestandteil in meinem Leben. Jedenfalls war das bis zu meiner Transformation so. Sie geben mir Kraft und Ausdauer und machen mich nachhaltig satt und was noch viel wichtiger ist, zufrieden. Sie machen mich tief, tief, zufrieden und glĂŒcklich! WĂ€hrend meiner Zeit in Rom zwischen dem Ende meines Studiums und dem Beginn meines Arbeitslebens habe ich mein „Leib-Nudelgericht“, sozusagen meine „Leibspeise“ entdeckt. Es ist “Pasta fredda“. Und wehe, jemand wagt sich dazu Nudelsalat zu sagen, dann ist er voll unten durch! Bei „Pasta fredda“ kommen die heißen Nudeln auf ein Gemisch aus frischen Tomaten, Mozzarella, Knoblauch, Basilikum und Olivenöl, abgeschmeckt mit Salz. Nicht mehr und nicht weniger. Mir lĂ€uft schon beim Schreiben das Wasser im Munde zusammen. Die Geschmacksknospen erinnern sich an den betörenden Duft von Basilikum und frischen saftigen Tomaten und die leicht-herbe Note meines, natĂŒrlich italienischen Olivenöls und lassen ein sehnsuchtsvolles Ausatmen folgen. Da ich das Rezept nie offiziell irgendwo mit dem Namen gefunden habe, schicke ich es dir gerne zu, wenn du mir eine Nachricht, Stichwort: #pastafredda, schreibst.

Mit Pasta fredda sind auch meine beiden Söhne groß und stark geworden! Direkt nach der Stillphase bekamen sie es als Muttermilch Ersatz, 😉. Pasta fredda fließt durch ihre Adern. Eines abends saßen sie da und meinten hmmm, lecker Mama, nur 3 Punkte. Sie wussten, dass ich Punkte zĂ€hle um mein Gewicht unter Kontrolle zu bekommen. Damals noch mit dem Programm mit den beiden großen Ws. Das fand ich sehr rĂŒhrend und wertschĂ€tzend.

PhÀnomene um die Nudelfrage

Bis heute ist es ein PhĂ€nomen, dass je mehr Pasta fredda ich zubereite, desto mehr wird davon gegessen. D.h. die SchĂŒssel kann noch so groß sein, es bleibt nie etwas ĂŒbrig. 

Die von mir dafĂŒr genutzte Nudelform sind Penne lisce oder Penne rigate. Sie sind in gekochtem Zustand etwa 6 cm lang und haben diagonale abgeschrĂ€gte SchnittflĂ€chen. Sie sind entweder geriffelt oder glatt. Ich persönlich ziehe die geriffelten vor, also Penne rigate.

Ein weiteres PhĂ€nomen, das ich seit vielen Jahren beobachte, ist, dass nicht nur die Formen unterschiedlich sind, sondern auch der Geschmack variiert, obwohl ja der Teig aus denselben Bestandteilen ist. Das finde ich skurril! Petra BĂŒeler, eine TCS – Blog-Kollegin machte mich diese Woche darauf aufmerksam, dass es sogar Nudel-Sommeliers gibt. Das kann ich sehr gut nachvollziehen.

Zu mir als Persönlichkeit passt die „Penne rigate“ am besten, weil die gerade Form meine gerade, direkte Art zu sein unterstĂŒtzt. Ich mag es schlicht und einfach – „geradeaus“ eben. Durch die abgeschrĂ€gten Enden bekommt die Nudel aber auch eine gewisse Dynamik, die ich liebe. Penne in Form eines schiefen Zylinders – lat. penna, wie Feder oder Federkiel, pen = (Schreib-)Feder, Enden immer schrĂ€g angeschnitten. Auch die spĂ€tere Verwendung des Wortes „Penne“ als weiterfĂŒhrende Schule, sagt mir, dass ich mich in guter Gesellschaft befinde und keineswegs durchgedreht bin, wenn ich mich mit der Nudelfrage beschĂ€ftige. Weitere mindestens 149 Pasta Formen finden sich auf Wikipedia im Internet. Und selbst „Die Zeit Online“ lĂ€sst 2021 die Nudel hochleben und sucht nach der besten Nudelform, die TOP -Five der Nudelformen. Meine Penne schafft es im Ranking allerdings nur auf Platz 8.

Ich bereite sie “al dente“ zu, also noch bissfest, was auch fĂŒr meine Persönlichkeit spricht. Ich bleibe dran und verfolge meine Ziele mit einem gewissen Biss, was bitte nicht mit Verbissenheit verwechselt werden sollte. Das „Dranbleiben“ hat in meiner Arbeit eine ganz wichtige Funktion. Es unterstĂŒtzt meine KlientInnen ihren Atem zu entdecken, ihn wahrzunehmen und zu spĂŒren. Ich bleibe bei meinem Atem, spĂŒre ihn, gleichzeitig bin ich mit meinen HĂ€nden aber am Atemleib meiner KlientInnen. Sie spĂŒren mich und ĂŒber mein „Dransein“ an ihrem Atemleib unterstĂŒtze ich sie, sich besser oder ĂŒberhaupt erst wahrzunehmen. Ohne dieses Dranbleiben an der Empfindung wĂ€re es eine simple Massage.

Durch ihre Röhrenform eignen sich die Penne rigate besonders gut, die leckere Sauce, die aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl, Knoblauch und Basilikum besteht, durchzulassen. Die LĂ€ngsrillen sind nicht kosmetischer Natur, sondern dienen der besseren Anschmiegsamkeit an die Soße. Auch die DurchlĂ€ssigkeit entspricht mir als Persönlichkeit. Beweglich, aber nicht schlaff!

Nudelform & Atembusiness

Und so kommen wir allmÀhlich immer mehr zu meinem Business. Der Atemarbeit!

Ich bleibe dran und gebe nicht so schnell auf! Das ist fĂŒr meine Arbeit als Atemtherapeutin ein wichtiges Kriterium. Dranbleiben am Atem, nicht nur am eigenen, sondern auch an dem meiner Klientinnen. Das gibt Orientierung. Es vermittelt Halt, StĂŒtze und gibt Sicherheit. Dadurch entsteht Urvertrauen. Gleichzeitig ist Beweglichkeit und DurchlĂ€ssigkeit von besonderer Bedeutung. DurchlĂ€ssigkeit ist wichtig, damit der Atem sich ĂŒberall im Körper ausbreiten kann. Es kann Raum entstehen, Weite und Leichtigkeit. Meine KlientInnen, genauso wie alle anderen Menschen vergessen in der Hektik des Alltags das Atmen. Vor lauter Konzentration auf die ihnen von außen herangetragenen Aufgaben vergessen sie sich zu bewegen und ihre Muskeln werden fest. Das fĂŒhrt nicht nur zu Verspannungen, sondern mit der Zeit auch zu mentaler Dysbalance. Sie fĂŒhlen sich gestresst! Schreibend merke ich, wie sehr ich mich inzwischen auf das Thema Nudelform und IdentitĂ€t eingelassen habe und mich mit meiner Lieblings-Nudelform „Penne rigate“, identifiziere.

10 Kommentare

  1. Liebe Karin,

    deinen herrlich entspannten Artikel habe ich mit großer Freude gelesen. Tolle ZusammenhĂ€nge, die du aufwirfst. Ich möchte natĂŒrlich unbedingt dein Rezept fĂŒr Pasta fredda haben, bitte dankeschön.
    Und deine Söhne sind ja liebenswerte Gesellen! Drei Punkte, zu sĂŒĂŸ!
    Sehr unterhaltsam, vielen Dank!
    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Silke

    1. Liebe Silke, vielen Dank fĂŒr deine schöne RĂŒckmeldung. Ja, ich war selber ĂŒberrascht, was sich bei der Nudel-Recherche fĂŒr ZusammenhĂ€nge auftaten
 In meiner Arbeit ist es wichtig, sich immer wieder freudig neu einzulassen. Weg von der Vorstellung, hin zu dem was ist. Probiere es auch mal aus, liebe Silke
 vielleicht mit einem Betrag zu meiner Blogparade #atem-meinpartnerfuersleben 😉
 Was sagt dir denn dein Atem? Ist er dir ein echter Partner? UnterstĂŒtzt er dich? Ich wĂŒrde mich riesig freuen. Das Pasta fredda Rezept folgt per PN.😋
      Ich freue mich ĂŒber unseren inspirierenden Austausch, auch bei The Content Society.
      Atembewegt & Herzlichst, Karin

  2. Liebe Karin, ja! Dein Pasta fredda-Rezept hÀtte ich auch gerne!
    «Ich bleibe dran und verfolge meine Ziele mit einem gewissen Biss, was bitte nicht mit Verbissenheit verwechselt werden sollte.» Mit dieser Aussage machst du mir Eindruck und das nehme ich mir gerne mit. Ich finde es wunderbar, wie du die QualitÀten der Penne mit deinem Atembusiness zusammenbringst und dabei in einem eleganten Wurf dein ganzes Leben und deine Persönlichkeit mit reinbeschreibst. Tolles Artikel! Herzlich, Susanne

    1. NatĂŒrlich bekommst auch du das Pasta fredda Rezept, liebe Susanne! Schön, dass ich dich beeindrucken konnte! Ich habe mich anfangs ja ein bisschen schwer getan, aber als ich so ein Inneres „Ja“ zur Auseinandersetzung mit der Nudelfrage gesagt habe, kam alles ins Fließen. Eine weitere QualitĂ€t die der Atem uns bietet – ins Fließen kommen. Atembewegt 😉 & Herzlichst ♄, Karin

  3. Liebe Karin,
    ein toller Artikel ĂŒber die Nudel und dein Business. Pasta fredda liebe ich auch, sehr sogar. Wie schön, dass du mit diesem köstlichen Gericht deine beiden Söhne groß gezogen hast. – Da konnten die sich dochprĂ€chtig entwickeln!! 🙂
    Liebe GrĂŒĂŸe, Manuela

    1. Liebe Manuela, vielen Dank fĂŒr dein Kompliment zu meinem Nudelbeitrag. Ich freue mich, in dir eine Pasta fredda – Kennerin und Genießerin kennenzulernen. Eine, die dieses köstliche, einfache und gleichzeitig „atemberaubend“ gut schmeckende Pastagericht genauso schĂ€tzt, wie ich. Atembewegt & Herzlichst, Karin

  4. Ich reihe mich zu denen ein, die das Rezept haben wollen. Gute Rezepte kann man nie genug haben. Und danke fĂŒr diesen neuen Begriff: „pasta fredda“. Das kannte ich so noch nicht. Im Gegensatz dazu kenne ich viele Frauen, die nicht richtig atmen. Deine Arbeit ist sehr wichtig.

    1. Liebe Ildiko, das „Pasta fredda“ schicke ich sofort auf den Weg, dann kannst du dir den Sommer und das entspannte Italien-Feeling jederzeit ins Haus holen
 Den betörenden Duft einatmen und mit himmlischen Hmms den Ausatem begleiten. Ich freue mich, dass dir meine Arbeit gefĂ€llt. Ich finde, dass alle, mich eingeschlossen, sich dem Thema Atmen widmen könnten. Als Anregung rufe ich in meiner Blogparade #atem-meinpartnerfuersleben genau dazu auf. Ich wĂŒrde mich freuen, wenn du auch dort einen persönlichen Kommentar hinterlassen wĂŒrdest. Atembewegt & Herzlichst, Karin

    1. Liebe Ursula, ich freue mich ĂŒber dein Interesse an meiner Leibspeise und schicke dir das Rezept spĂ€testens bis zum Wochenende bzw. werde ich es unter deiner Blogparade verlinken.

      Atembewegt & Herzlichst, Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert